Mini Gewächshaus

Home » Gewächshäuser » Mini Gewächshaus

Mini Gewächshäuser sind die kleinste Art von Gewächshäusern, sie sind in der Regel 40 Zentimeter lang, 30 Zentimeter breit und 20 Zentimeter hoch. Mini Gewächshäuser sind meistens Plastikschalen, die man auf den Balkon oder die Fensterbank stellen kann. Es gibt aber auch Modelle mit integrierter Heizung, diese kann man einfach an einen sonnigen Platz stellen und man muss sich keine Gedanken mehr über das erfrieren der jungen Pflänzchen machen.

Mini Gewächshäuser sind bei der Anzucht von kleinen Pflänzchen besonders sinnvoll. Die Pflanzen haben es darin warm und feucht und können so wunderbar gedeihen. Gleichzeitig werden sie gegen Fressfeinde wie Schnecken oder Vögel geschützt. Aber auch zum Vorziehen von Samen eignet es sich, im inneren ist durch feuchte und Wärme das perfekte Klima.

Mini Gewächshaus einfach selber bauen

Man kann entweder vorgefertigte Modelle auf Amazon oder Ebay kaufen, oder man baut es selbst. Die Sparversion ist ein Blumentopf über den eine transparente leichtgelochte Plastiktüte gespannt ist.

Wer aber ein schönes Mini Gewächshaus haben findet auch andere Möglichkeiten um ein Mini Gewächshaus selber zu bauen. Die einfachste Möglichkeit besteht darin, sich aus Bilderrahmen ein Mini Gewächshaus zu bauen. Dazu werden in der Regel acht Bilderrahmen benötigt. Die Rahmen müssen zuerst mit Sandpapier abgeschliffen werden. Dadurch kann die Struktur und die vorhandene Farbe ganz einfach entfernt werden. Somit kann man ruhig sehr günstige Rahmen nehmen, denn sie bekommen am Ende eh einen individuellen Anstrich. Rahmen können entweder im Internet, in Kaufhäusern oder auch in Fotogeschäften erstanden werden. Nachdem die Farbe und die Struktur entfernt wurden, kann man beginnen, die einzelnen Bauelemente zusammenzufügen. Dazu werden die verschiedenen Rahmen nach Wunsch aneinander gelegt und miteinander verbunden. Einfach kleine Schrauben nehmen, die den Rahmen nicht beschädigen. Durch die Verbindung der einzelnen Rahmen entsteht nach und nach ein Untergestell, das zum Mini Gewächshaus wird. Dann muss das Dach gebaut werden. Auch dazu werden die Rahmen aneinander gelegt und zu einem „V“ verschraubt. Beim Bau des Mini Gewächshauses muss man darauf achten, dass man ganz einfach mit der Hand ins Innere fassen kann. Die beste Möglichkeit, das Dach zu befestigen ist der Anbau mit Winkeln. Dazu kann man das Dach nach Bedarf einfach hochnehmen. Nachdem das Grundgerüst steht ist das Dekorieren an der Reihe. Nun kann die Wunschfarbe, am besten Holzlack verwendet werden, um dem Mini Gewächshaus seinen eigenen Stil zu verleihen. Nachdem der Lack gut durchgetrocknet ist, werden die einzelnen Glasscheiben der Bilderrahmen wieder eingesetzt und mit Heißkleber versiegelt. So entsteht ein individuellen Mini Gewächshaus, dass für die Anzucht optimal geeignet ist.

Eine weitere gute, detailreiche Anleitung gibt es bei selbst.de
Man startet mit einer Holzplatte als Boden, auf diese klebt man dann Plexiglas Elemente, welche man vorher zugeschnitten hat. Hier kann man seiner Fantasie freien lauf lassen, wie wäre es zum Beispiel mit einem Giebeldach oder einem Flachdach? Zum Schluss schneidet man eine weitere Plexiglasplatte zu einer Dachplatte zu, welche nur noch oben auf die Konstruktion gelegt wird.

Video

Auf Youtube gibt es aber auch einige Videoanleitungen.

 

Details zum Mini Gewächshaus

Ein Mini Gewächshaus besteht im Groben und Ganzen aus einem geschlossenen Boden, indem sich die kleinen Töpfe und das Saatgut befinden und einem lichtdurchsichtigen Deckel. Der Boden kann aus kleinen Töpfen oder einer Bodenschale bestehen, die mit Aufzuchterde gefüllt wird. In dieser Erde wird die Saat eingefügt, die dann als Keimling entweder in ein großes Gewächshaus oder ins Freie gepflanzt wird. Genau wie bei einem ganz normalen Gewächshaus auch, wird bei einem Mini Gewächshaus auf den Treibhauseffekt gesetzt. Die Sonnenstrahlung dringt durch den lichtdurchsichtigen Deckel ein und erwärmt den Boden mit der Saat. Die warme Luft steigt auf und bleibt im Mini Gewächshaus bestehen. Sie kann ja nicht entweichen. Damit keine Überhitzung in dem Mini Gewächshaus stattfindet, sollte eine dauerhafte Sonneneinstrahlung unbedingt vermieden werden. In einigen Mini Gewächshäusern befinden sich im Deckel sogar kleine Fenster, die zum Regulieren der Temperatur gedacht sind. Die Erde sollte, wie oben schon erwähnt, Aufzuchterde sein. Diese ist besonders nährstoffarm, wodurch sich der Keimling optimal entwickeln kann. Er kann in der besonderen Erde ein gutes Wurzelwerk entwickeln, was für die weitere Entwicklung optimal ist. Die Erde sollte eine gewisse Nässe besitzen, aber es ist wichtig, dass die Erde nicht im Wasser steht. Das Wasser dringt sonst zu den Wurzeln vor und ermöglicht die sogenannte Wurzelfäulnis. Außerdem sollte das Öffnen des Deckels so gut es geht vermieden werden. Das Mini Gewächshaus sollte nicht in hoher Lichtintensität stehen, bis das erste Blatt sich gebildet hat. Die Keimlinge wachsen sonst eindeutig zu schnell und können keinen kräftigen Stängel entwickelt, der für die Weiterentwicklung im Freien unbedingt notwendig ist.

 

Diese verschiedenen Arten von Mini-Gewächshäusern gibt es

Das Mini Gewächshaus gibt es in verschiedenen Arten zu kaufen, wenn man sich nicht selbst die Mühe machen möchte, es selber zu bauen. Die Ausführungen und die Ausstattung sind so individuell, so dass wirklich für jeden Geldbeutel das richtige Modell dabei ist. Mittlerweile gibt es nicht nur das Mini Gewächshaus aus Plastik oder Metall, sondern auch als Glas oder Holz. Dabei spielt das Material eigentlich keine große Rolle. Eher die finanziellen Mittel und der ästhetische Anspruch entscheiden über die Materialien. Zusätzlich kann das Mini Gewächshaus auch mit speziellem Zubehör ausgestattet werden. Ein Zubehör ist die Heizmatte. Die Heizmatte wird direkt unter das Mini Gewächshaus gelegt, um die Erwärmung der Erde zu unterstützen. Einige der zu kaufenden Mini Gewächshäuser sind schon mit einer integrierten Heizung ausgestattet. Zudem verfügen sie über ein Thermostat, das zur Temperaturregulierung dient. Gerade bei einem Mini Gewächshaus sollte eine kleine Lampe vorhanden sein, die gut oberhalb des Gewächshauses aufgebaut werden kann. In den Wintermonaten, in denen die Sonne nicht so häufig scheint, kann eine Lampe für ein kräftiges Wachstum sorgen. Jungpflanzen benötigen in der Regel zwischen 8 und 10 Stunden Licht am Tag, das in den Wintermonaten eher nicht gegeben ist. Die Bodenwanne ist ein Muss bei einem Mini Gewächshaus. Die Bodenwanne ist der Grundstock für die Anpflanzung. In die Bodenwanne kommt nicht nur die spezielle Anzuchterde, sondern auch die Saat. Außerdem ist die Haube, also der Deckel oder das Dach ein Muss. Aber das Dach muss nicht aus dem klassischen Glas bestehen. Heute wird ein Mini Gewächshaus eher aus Plexiglas oder Kunststoff gefertigt. Das ist nicht nur günstiger, sondern sieht genauso gut aus. Einige Dächer, auch von Mini Gewächshäusern besitzen spezielle Lüftungsschlitze. Sie können ganz einfach auf- und zugeschoben werden, um die Temperatur und die Feuchtigkeit im Mini Gewächshaus zu regeln.

 

Die richtige Handhabung und Tipps zur optimalen Pflege

Bekanntermaßen muss ein Mini Gewächshaus an einem hellen Standort stehen, damit genügend Tageslicht vorhanden ist. Allerdings dürfen die Jungpflanzen nicht in der Mittagssonne stehen, denn sie ist zu heiß und vernichtet die Keimlinge. Gerade in einem Mini Gewächshaus kann die Feuchtigkeitsregulierung ein Problem sein. Aus dem Grund muss das Gewächshaus im Kleinformat unbedingt für zwei Stunden am Tag geöffnet werden. Zwar sind in vielen kleinen Gewächshäusern im Dach Lüftungsschlitze vorhanden. Diese reichen meist aber nicht aus. Aus dem Grund muss das Dach unbedingt abgehoben werden, damit ein ordentlicher Luftaustausch gewährleistet werden kann. Natürlich müssen die Keimlinge regelmäßig gegossen werden, aber das überschüssige Wasser muss aus der Bodenwanne entfernt werden. Nur so kann eine Schimmelbildung verhindert werden. Die Heizung ist nicht bei allen Pflanzenarten vorteilhaft. Bevor man das Saatgut setzen möchte, sollte man sich gut informieren, ob die Pflanzen die Heizung benötigen oder lieber darauf verzichtet werden sollte. Im Grunde kann man aber auch mehrere Mini Gewächshäuser aufstellen, um jeder gewünschten Pflanzenart gerecht werden zu können.